Der junge Alte. Altwerden ist nicht nur Kopfsache, eine Angelegenheit von Fitnesstraining und gesunder Ernährung. In sich das Licht des Lebens wahrzunehmen, liegt auf einer anderen, neuen Ebene. Herzlichen Dank an Toby Braun,Seebruck (Produktionsleitung).

Eine Spurensuche nach dem „Kind“, dem belebend Neuen in allem, was altert, was sich alt und verbraucht anfühlt oder krampfhaft Leben verlängern will. Eine Spurensuche: bei dem biblischen Greis Simeon, der im Tempel in Jerusalem auf das Licht wartet, das alle Völker erleuchtet und es in seine Arme nimmt, als Maria und Josef ihr Kind im Tempel darbringen ( Fest Lichtmeß am 2.Februar). Eine Spurensuche bei einem jungen Altersforscher , der viele Tipps vermitteln kann. Weiter geht die Reise zu Ernest Hemingways „Der alte Mann und das Meer“, der das Altern als Kampf zeigt: zunächst 84 Tage ohne Fang, dann den großen Merlin an der Angel, am Schluss nur noch dessen Skelett und das Fallen in einen großen Schlaf und Traum. Die Spurensuche bei Rembrandts Bild “ Simeon und das Christuskind“ von 1669 und die jüngere Vergangenheit zum Maler Anton Breining, dessen Bild eines alten Mannes mir mein Bruder vor 40 Jahren zur Primiz geschenkt hatte.. Eine Haltung schält sich heraus, die im Alter wiedergewonnen oder erstmals erfahren werden kann: ein neues Staunen. Respekt ( re-spicere heißt nicht nur zurück-schauen, sondern auch immer wieder hinschauen). Empfänglichkeit. Dankbarkeit. Diese letztere Haltung beginne ich neu zu verstehen: Die Gabe, die uns aus unserem Inneren zufällt, frei-geben . Das Geschenk nicht einfach konsumieren oder verstauben lassen. Die Gabe zurückgehen lassen, selber zur gebenden Gabe werden. Dank ist nicht Artigkeit des Empfängers. Die Gabe im Herzen wieder-holen und aus meiner Verfügung frei geben. Eine Spurensuche kann dies nur sein, weil diese Vorgänge und Geschehnisse nicht einfach machtbar sind und effizient umgesetzt werden können. Einfach passiv bleiben, wäre wohl auch vergeblich. Das innere (!) Augenmerk ( vergleiche die Augen in den besprochenen Bildern der beiden Maler) darauf richten und das äußere Licht womöglich etwas abblenden.

Hinweis: Meine Videobeiträge sind Gedankencollagen, Sprachnotizen mit Tagebuchcharakter. Sie bieten in den angesprochenen Themen keine Systematik, sind keine Wissenschaftsbeiträge und auch keine klassischen Predigten. Sie lassen teilhaben an Einfällen, Beobachtungen, und Ent-deckungen und sind insofern vorläufig und nachdenklich. Sie ‚zoomen‘ sozusagen hinein in Details oder holen diese näher heran: Verknüpfungen, überraschend ins Auge Fallendes, Naheliegendes oder weit Abgelegenenes insbesondere aus den Bereichen (Bibel-)Theologie, Psychologie, Medizin, Literatur, Kunst und Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.